SonnenaufgangDie Gewässer des ASV Konstanz

Unser Hauptgewässer ist der Bodensee, insbesondere unser Pachtfischwasser "Konstanzer Trichter" oder auch "Konstanzer Fischwasser".

Zusätzlich bewirtschaften wir noch zwei Biotope den Hagstaffelweiher und den Mühleweiher.

Nähere Informationen zu den einzelnen Gewässern finden Sie in den einzelnen Kategorien.

Wo sie Erlaubnisscheine erhalten und welche Voraussetzungen hierzu notwendig sind sowie die Kosten hierfür erfahren Sie hier.

 

Der Rhein durchfließt ja bekanntlich den Bodensee. Eine sehr schöne, informative Seite zum allgmeinen Rhein-Angeln finden Sie hier.

Der Bodensee

"Der Bodensee ist ein trefflich groß Gewässer, den man möcht wohl des Teutschen Lands Meer heissen ob seiner Gröss halben", schrieb 1544 der Schweizer Theologe Sebastian Münster. "Er ist ringsumb mit vielen Stätten und Flecken wol erbauen und liegen auch zwo Insel darinn".

Der Dichter Karl Simrock meinte 1840: "Das Wasser des Bodensees ist tiefgrün. Nur mäßige Höhen umgeben ihn; aber um so besser bebaut durch den Fleiß ihrer Bewohner..."

Nachfolgend einige Links zu speziellen Informationen:

  1. Allgemeine Informationen
  2. Der Fischbestand im Wandel der Zeit
  3. Vom Felchensee zum Felchensee
    Einige Entwicklungen im Detail

Das Thema Aquakultur beschäftigt uns seit darüber diskutiert wird im Bodensee Netzgehege für die Felchenzucht zu installieren.

Fish farm Amarynthos Euboea Greece

 

Einleitung und um was es geht

Netzgehege sind im Prinzip Käfige in denen die Fische im Gewässer gehalten werden bis die Schlachtreife erreicht ist.

Erst ab einer bestimmten größe können Fische in solchen Netzgehegen gehalten werden. Im wesentlichen wird dies durch die mögliche Maschenweite der Netze bestimmt.

Die Besatzfische für die Netzgehege werden in Brutanlagen an Land aus Fischeiern erbrütet. Nachdem eine bestimmte für die Mast in Netzgehegen geeignete Größe erreicht ist werden die Besatzfische in diese umgesetzt.

Diese Art der Fischzucht und Mast ist sowohl in den Meeren als auch in Binnenseen bekannt wie gleichermaßen umstritten.

Pläne am Bodensee

Im Bodensee sollen 400 bis 600 Tonnen Felchen in Netzgehegen erzeugt werden. Dies soll an zwei Standorten mit jeweils 6 Netzgehegen geschehen. Der Standort soll der Überlinger See sein.

Zum Betrieb der gesamten Aquakultur hat sich bereits eine Genossenschaft bestehend aus einigen wenigen Berufsfischern, Fischzüchtern und Fischhändlern gegründet.

In vorangegangenen Studien wurde das Sandfelchen als geeignet identifiziert um als Basis für einen Elterntierstamm zu dienen. Dieser Elterntierstamm müsste dann züchterisch soweit verändert werden, dass er für die Mast in den Netzgehegen geeignet ist.

Diskussionsbeiträge

 

Allgemeine Risiken der Aquakultur sind in nachfolgender Grafik ( By Dr. George Pararas-Carayannis [Attribution], via Wikimedia Commons) übersichtlich dargestellt:

Risks aquaculture 550
  1. Eintrag von Fischfutter
  2. Eintrag von Medikamenten
  3. Herbizide zur Kontrolle des Bewuchses der Netze
  4. Entkommen von Fischen aus dem Netzgehege
  5. Übertragen von Krankheiten
    Sowohl von Wildfischen auf Gehege Fische als auch umgekehrt
  6. Eintrag von Abfallprodukten wie unverbrauchtes Futter, Kot und Urin

 

 

 

Das Naturschutzgebiet Hagstaffelweiher liegt in der Gemarkung Dettingen und wurde bereits 1797 auf der Schmittschen Karte von Süddeutschland als Gewässer vermerkt. Der ASV Konstanz hat die Pflege und Bewirtschaftung des Biotops übernommen das eine Vielzahl von seltenen und geschützten Tieren einen Lebensraum bietet. Besondere Bedeutung hat das Gewässer als Laichbiotop für zahlreiche Amphibienarten.